Tag der Jugendblasmusik 2017

Am Samstag findet der Tag der Jugendblasmusik bei unseren Musikfreunden in Waldstetten statt. Mit dabei ist auch unsere Jugendkapelle

Tag der Jugendblasmusik in Gerichtstetten

Hier gibt es den Zeitungsbericht vom Tag der Jugendblasmusik in Gerichtstetten zum Lesen:

www.fnweb.de/region/neckar-odenwald/hardheim-hopfingen/fortbestand-der-blaskapellen-das-ziel-1.2965325

Freizeitlager mit vielen Highlights

Jugendkapelle Höpfingen verbrachte ereignisreiche Tage im Allgäu

Unter dem Motto „Zu Gast bei Freunden“ verbrachten 45 Musiker/innen, Zöglinge und Betreuer der Jugendkapelle Höpfingen ein viertägiges Freizeitlager in Kraftisried im Allgäu. Bereits zum sechsten Mal weilte die Jugendkapelle bei dem befreundeten Musikverein, hervorragend organisiert von der Dirigentin Kerstin Schuh und ihrem Planungsteam, mit tatkräftiger Unterstützung der Vorstandschaft der Musikkapelle Kraftisried, vorneweg die beiden Vorstände Robert Mutzel und Miriam Thanner.

In der Kraftisrieder Sporthalle, wo die Kapelle die nächsten Tage verbrachte, war alles für die Ankunft vorbereitet, sodass nach dem Einräumen des Gepäcks und dem Richten der Schlafquartiere die Erkundungsrallye stattfinden konnte. In Kleingruppen machte sich die bunte Schar auf den Weg, um durch gezieltes Fragen der Einwohner und das Anlaufen einzelner Sehenswürdigkeiten Fragen zur Gemeinde Kraftisried zu beantworten. Die für den Abend geplante gemeinsame Serenade auf dem Dorfplatz fiel einem Gewitter zum Opfer. Doch die Musiker bewiesen Spontaneität und verlagerten die Serenade kurzerhand in die Sporthalle, wo sich die Jugendkapelle Höpfingen und die Musikkapelle Kraftisried ein musikalisches Stelldichein gaben. Bei diesem Auftritt hatten alle Gäste großen Spaß und erfreuten sich an dem bunten Mix moderner und traditioneller Blasmusik. Am Ende der Serenade spielten die beiden Kapellen noch zwei Stücke gemeinsam.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Natur. Die Alpspitze in Nesselwang wollten die Musiker erklimmen. Über einen Wasserfallweg erreichten sie nach knapp 2 Stunden die Mittelstation und konnten sich gerade in die angrenzende Hütte retten, als ein Platzregen dem weiteren Vorhaben Gipfelsturm ein Ende setzte. Mit der Seilbahn ging es ins Tal. Die Schlechtwetter-Alternative kam zum Tragen und die Gruppe fuhr mit dem Bus nach Obermeiselstein zur Sturmannshöhle. Der Sagenweg, der zur Höhle führte, konnte wieder trockenen Fußes erklommen werden und die Jugendlichen und Erwachsenen waren von den 120 Millionen Jahre alten Gesteinsformationen begeistert. Der Weg führte 300 Meter tief in die faszinierende Welt der Urzeit. Am Abend stand ein bunter Abend mit den befreundeten Musikern aus Kraftisried auf dem Programm, wo bei lustigen Spielen Geschick, Kreativität und Schnelligkeit gefragt waren.

Am Samstag stand die erste gemeinsame Musikprobe der mitgereisten Zöglinge auf dem Programm, die sich seit September letzten Jahres in der Instrumentalausbildung befinden. Am Ende der Probe konnte ein gemeinsames Stück vorgetragen werden, zur Begeisterung der Musiker der Jugendkapelle und der Betreuer. Nach dem Mittagessen fand eine Ortsrallye statt, bei der Geschicklichkeit genauso gefragt war, wie musikalisches Fachwissen und Kreativität. Dass die Musiker nicht nur Musik machen können, konnten sie beim vom TSV ausgerichteten Kleinfeldfußballturnier mit den Ministranten und der Musikkapelle Kraftisried unter Beweis stellen. Sechs Mannschaften spielten um die begehrten Pokale. Das Finale bestritten die beiden Mannschaften aus Höpfingen. Am Abend war dann die ganze Gruppe im WM Fieber und konnte gemeinsam mit den Einwohnern beim Public Viewing in der Sporthalle das Unentschieden der Deutschen Nationalelf gegen Ghana live mitverfolgen.

Der Sonntag stand dann im Zeichen des Abschiedes. Unvergessliche vier Tage gingen zu Ende und als Fazit bleibt festzuhalten „Musik macht Freu(n)de“.

In der Bildergalerie gibt es einige Fotos vom Freizeitlager!
 

Maigruß der Jugendkapelle

Fränkische Nachrichten, 02.05.2014

Jugendkapelle verbringt Wochenende in Görlitz

Bereits zum zweiten Mal gastierte die Jugendkapelle Höpfingen mit 45 Musiker/innen und deren Begleitpersonen unter Regie der Dirigentin Kerstin Berberich in Görlitz. Die Einladung erfolgte  durch die Kulturservicegesellschaft mbH Görlitz. Der Kontakt entstand vor drei Jahren über den aus Buchen stammenden Benedikt Hummel von der Kulturgesellschaft Görlitz und Landrat Dr. Achim Brötel.

In aller Frühe machten sich die Jungmusiker und deren Begleitpersonen am Freitag, 24.08.2012 in Richtung Görlitz auf. Gut gelaunt verlief die Busfahrt, ehe man nach einer kurzen Frühstückspause um 11 Uhr das Zwischenziel – Dresden – erreichte. Hier nahmen die Teilnehmer einen kurzen Imbiss ein, ehe dann mittags Dresden entdeckt wurde. In Gruppen eroberten die Höpfinger Dresden und lernten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer „Peekaboo-Schnitzeljagd“ kennen. Entdeckerisch zeigten sich die Kinder und Jugendlichen, als es galt mit Hilfe kleiner Hinweise die nächste Sehenswürdigkeit zu erreichen und dort neue Aufgaben zu lösen. Die Schnitzeljagd führte durch die Historische Altstadt: Frauenkirche, Semperoper, Zwinger, Neumarkt, Stallhof und Fürstenzug, Residenzschloss und der Goldene Reiter – um nur einige Ziele zu nennen. Nach gut zwei Stunden trafen sich alle Teilnehmer wieder vor der Frauenkirche und nach kurzem Verweilen fuhren sie mit dem Bus ihrem Ziel Görlitz entgegen.

Am Spätnachmittag erreichen die Jungmusiker ihr Übernachtungsquartier – die Turnhalle der Mittelschule am Fischmarkt – wo sie die nächsten Tage verbringen durften. Am Abend besuchten die Musiker/innen das Altstadtfest in Görlitz und bestaunten die schöne Altstadt und die vielen Attraktionen, Musikbühnen und Verkaufsstände. Ein Gewitter zwang sie dann allerdings zur frühzeitigen Rückkehr in die Turnhalle.

Der Samstag stand im Zeichen des Partnerschaftsgedanken der beiden Landkreise. Neu geknüpfte Kontakte führten die Teilnehmer nach Löbau – etwa 25 km von Görlitz entfernt, wo der Tag mit dem dortigen Musikverein, den Bergmusikanten Löbau, verbracht wurde. Wunderbar vorbereitet durch das dortige Vorstandsteam um den 1. Vorsitzenden Jörg Krause und der Dirigentin der Jugendkapelle Kerstin Berberich, trafen sich die Höpfinger und Teile der Löbauer Musikanten zu einer Wanderung auf den Löbauer Berg. Nach etwa einstündigem Aufstieg erreichten alle den einzigen gusseisernen Aussichtsturm Europas. Nach einer kurzen Mittagspause wurde der 28m hohe Turm bestiegen und die Teilnehmer mit einem herrlichen Rundumblick über die schöne Oberlausitz belohnt. Der Abstieg erfolgte an einem großen Sendemasten und dem Hotel Honigbrunnen vorbei zurück zum Bus. Nach kurzer Fahrt durch Löbau erreichten sie ein Kulturgelände, wo weitere Musiker/innen aus Löbau bereits warteten. Nach Absprache der beiden musikalischen Leiter fand ein spontanes Konzert statt und die Höpfinger und Löbauer spielten gemeinsam ein paar Stücke. Nach Überreichung der Gastgeschenke – eigens gebrannter Höpfinger Musikerschnaps und der neuen CD der Trachtenkapelle – bewahrheitete sich der Titel der CD beim gemeinsamen Grillen einmal mehr: „Musik macht Freu(n)de“. Der Dank gilt den Löbauer Musikanten und das Versprechen zu zukünftigen Treffen wurde gerne abgegeben.

Am Sonntag spielte die Jugendkapelle auf der Bühne am Obermarkt zum Frühschoppen auf. Begeistert waren die Musikanten von der riesigen Bühne und wussten nach einem kurzen Soundcheck das Publikum zu begeistern. Dirigentin Kerstin Berberich gab zwischen den Musikstücken Einblicke in die Odenwälder Heimat und stellte die Kapelle vor. Viele begeisterte Zuschauer lauschten dem knapp 1,5 Stunden dauernden Frühschoppen und sparten nicht mit Applaus.

Nach einem Mittagsimbiss wurde der Bus beladen und die Heimreise angetreten. Am späten Abend erreichten alle wieder gut gelaunt und hundemüde die Heimat.  Kerstin Berberich

Fotos gibt's in der Fotogalerie zu sehen!

Jugendkapelle in Kraftisried

Jugendkapelle Höpfingen verbrachte 4 ereignisreiche Tage im Allgäu

Höpfingen. Unter dem Motto „Musik macht Freu(n)de“ verbrachten 65 Musiker/innen und Betreuer der Jugendkapelle Höpfingen ein viertägiges Freizeitlager in Kraftisried im Allgäu.  Zwischen dem Musikverein Höpfingen und dem Musikverein Kraftisried besteht schon seit vielen Jahren eine freundschaftliche Verbundenheit.

Bevor am Fronleichnamstag das Reiseziel erreicht wurde, gastierte die Jugendkapelle am frühen Nachmittag auf der AllgäuSchau in Memmingen. Auf Einladung der Messeleitung präsentierte die Jugendkapelle unter Leitung ihrer Dirigentin Kerstin Berberich dem Publikum ihr reichhaltiges Repertoire. Die Zuhörer waren überrascht von den schwungvollen Weisen und geizten nicht mit Applaus. Als kleines Überraschungsgeschenk durfte die Kapelle einen Live-Mitschnitt ihres Auftrittes mit nach Hause nehmen.

In der Kraftisrieder Sporthalle, wo die Kapelle die nächsten Tage verbrachte, war alles für die Ankunft vorbereitet. Der erste Abend endete mit einem Nachtwächterrundgang, bei dem die Jugendlichen in die Sagenwelt des spukenden Glockengießers und des Schreiberleins, das im Rathaus sein Unwesen treibt, entführt wurden.

Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der Natur und des Entdeckens. Bei einem Tagesausflug in die Breitachklamm bei Oberstdorf konnten die Jungmusiker das überwältigende Naturschauspiel betrachten, wie sich das Wasser der Breitach seinen Weg durch die engen Schluchten mit fast hundert Meter hohen senkrechten und überhängenden Wänden bahnt. Der Rückweg führte die Wanderer über einen Panoramaweg zurück zum Bus.

Im Anschluss an diese Tour besuchten die Musiker noch die Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf. Über einen kurzen aber sehr steilen Aufstieg gelangten sie an den Schanzentisch und bekamen beim bloßen Gedanken an die mutigen Skiflieger, die sich dort in die Tiefe stürzen, ein mulmiges Gefühl im Bauch. Nach diesem anstrengenden Tag klang der Abend mit gemeinsamen Spielen in der Sporthalle aus.

Was bei der Nachtwanderung nicht zu erkennen war, konnten die Jugendlichen am nächsten Vormittag bei der Ortsrallye durch Kraftisried erkunden. Gemeinsam mit den Jungmusikern aus Kraftisried mussten die eingeteilten Gruppen ihren Teamgeist, ihre geistige Geschicklichkeit, körperliche Fitness und Fingerspitzengefühl unter Beweis stellen.

Der Höhepunkt des Lagers war sicherlich der bunte Abend mit einer selbst produzierten Unterhaltungsshow von „Extreme Activity“. Jede Gruppe hatte verschiedene Aufgaben bekommen, um diesem Abend den nötigen Glanz und das nötige Ambiente zu verleihen. Eine Gruppe kümmerte sich um die Dekoration der Halle und rückte die Veranstaltung „ins rechte Licht“. Die zweite Gruppe kümmerte sich um die Verköstigung und ging bei den Kraftisrieder Einwohnern auf Nahrungssuche. Gruppe 3 studierte in Windeseile einen Tanz ein, der zur Eröffnung der Spielshow aufgeführt wurde und Gruppe 4 gestaltete äußerst kreativ 2 Werbeblöcke, die durchaus fernsehreif gewesen wären.

Showmaster Peter Fieger eröffnete am Abend die Spiele und begrüßte nicht nur die teilnehmenden Spielgruppen, sondern auch eine stattliche Anzahl an Kraftisrieder Musikanten und mitgereisten Musiker der Trachtenkapelle Höpfingen mit Partnern. Die einzelnen Gruppen mussten im Verlauf des Spiels Grips und Geschick beweisen – Pantomime, Montagsmaler, Erklärungen und zwischendurch immer wieder Aktionsspiele. Am Ende der Show dankte Dirigentin Kerstin Berberich, die bei diesem Lager nicht nur musikalisch, sondern auch organisatorisch glänzend den Taktstock schwang, dem Musikverein Kraftisried und den Helfern des Musikvereins Höpfingen. Ein besonderer Dank galt dabei der Vorsitzenden des Musikvereins Kraftisried, Kerstin Ruppert, und Musiker Bernhard Bader für die tolle Unterstützung bei der Vorbereitung des Lagers und die nette Hilfe vor Ort sowie dem Vier-Sterne-Kochteam des Musikvereins Höpfingen: Bianca Haas, Stefanie Haas, Heike Häfner und Uli Hollerbach. Zum Schluss erklang unter tosendem Beifall das selbst gedichtete Lagerlied der letzen Gruppe, in dem alle Erlebnisse und Vorkommnisse treffend verbaut waren.

Der Sonntag stand dann im Zeichen des Abschiedes. Unvergessliche vier Tage gingen zu Ende und die Kraftisrieder rangen den Musikern aus Höpfingen das Versprechen ab: „Heute ist nicht alle Tage, Ihr kommt wieder – keine Frage!“

Hüttenfeier Jugendkapelle

In der Bildergalerie gibt es neue Fotos von der Hüttenfeier der Jugendkapelle in der Waldhütte in Altheim.

Weihnachtsmarkt 2009

Unter Fotos & Text gibts neue Bilder vom Auftritt der Jugendkapelle beim Höpfinger Weihnachtsmarkt.

Kraftisried 2008

Jugendkapelle Höpfingen im Allgäu

Die Jugendkapelle aus Höpfingen verbrachte ein Lager in Kraftisried

Höpfingen. Bereits zum vierten Mal begab sich die Jugendkapelle des Höpfinger Musikvereins zu einem viertägigen Lager nach Kraftisried im Allgäu. Unter dem Motto "Musik macht Freu(n)de" besteht eine langjährige Partnerschaft zwischen den Musikkapellen aus Höpfingen und Kraftisried.

Am Fronleichnamstag warteten 70 gut gelaunte Teilnehmer, unter ihnen auch der Nachwuchs des Musikvereins und die Begleitpersonen, auf den Startschuss. Nach einer fünfstündigen Fahrt erreichten wir unser erstes Ziel: den Tegelberg in Schwangau bei Füssen. Dort hatte sich die Jugendkapelle zu einem kleinen Gastspiel bereit erklärt. Die Tegelbergbahn hatte aufgrund ihres 40-jährigen Bestehens ein "Flight-Festival" angesetzt, bei dem internationale und nationale Flugmeisterschaften im Drachenfliegen stattfanden. Aufgrund widriger Wetterverhältnisse blieben an diesem Tag jedoch alle Springer auf dem Boden. Doch die jungen Musikanten und deren Begleitpersonen ließen sich davon nicht die Stimmung verderben, sondern lieferten den Zuhörern im Festzelt 2 Stunden lang Musikgenuss vom Feinsten. Die Zuhörer zeigten sich überrascht von dem breiten Repertoire der Jugendkapelle. Am Nachmittag fuhren wir dann nach Kraftisried, wo wir die nächsten Tage in der dortigen Turnhalle verbringen durften.

Der nächste Tag stand dann ganz unter dem Motto: Der Berg ruft! Nach einem guten Frühstück begaben sich die Jungmusiker und Zöglinge mit Begleitpersonen ins Tannheimer Tal (Österreich), wo sie von Tannheim aus den Aufstieg auf das Neunerköpfle (1.862 m) wagten. Der Weg führte an der Hubertushütte vorbei an die Gundhütte. Doch eine große Überraschung stand uns bevor: auf dem Weg lag noch Schnee. Der Teamgeist setzte sich durch und nach etwa 3,5 Stunden standen alle mit lachenden Gesichtern an der Gundhütte. Von dort aus bestiegen manche noch den anliegenden Gipfel des Neunerköpfles, von wo aus man ein herrliches Bergpanorama begutachten konnte. Voller Stolz und mit müden Knochen begaben wir uns mit der Seilbahn ins Tal.

Am Samstag wurde Kraftisried mit einer Ortsralley erkundet. Die Jugendlichen mussten ihre körperliche und geistige Geschicklichkeit unter Beweis stellen.
Nach dem Mittagessen, das wie immer hervorragend von unserer mitgereisten Küchencrew vorbereitet wurde, bekamen die Teilnehmer dann ihre Aufgabe für den Nachmittag. Da am Abend "Wetten, dass..." veranstaltet wurde, mussten verschiedene Wetten vorbereitet werden. Nach der Ausgabe der Wetten im Losverfahren machten sich die einzelnen Gruppen akribisch an die Arbeit und bereiteten sich für den Abend vor. Es wurde fleißig geübt und probiert.

Um 20.15 Uhr hieß es dann zum ersten Mal "top die Wette gilt". Der Showmaster Peter Fieger führte gekonnt in die Wetten ein und stellte den Wettpaten ihre Wetteinsätze vor.
Unter den Zuschauern befanden sich auch zahlreiche Kraftisrieder, sowie auch Höpfinger Musikanten und die beiden Vorstände des Musikvereins.
Die Jugendlichen schafften es bei 4 aus 11 Döschen herauszuhören, was sich in ihnen befindet. Oder sie spielten auf mit Wasser befüllten Flaschen ein Lied. Sie stapelten Bierkästen bis an die Decke, zogen einen Reisebus mit einem selbst geflochtenen Seil aus Papier und sie rollten sich wie Baumstämme und transportierten dabei einen Menschen in 10 Sekunden einmal quer durch die Sporthalle. Weitere Wetten waren eine Flaumfeder 1 Minute lang ohne Berührung in der Luft zu halten, sich ein Liedpuzzle zu erspielen und das Lied dann vorzutragen oder mit nur einer Hand 6 paar Schuhe zu binden. Alle Wetten wurden erfüllt.
Am Ende stand dann die Stadtwette. Peter Fieger wettete zu Beginn der "Sendung", dass es die Kraftisrieder nicht schaffen bis zum Ende der Show eine spielfähige Besetzung der Kapelle zu organisieren, die ungeprobt den Marsch "Hoch Badnerland" zu Gehör bringen. Dementsprechend groß war die Überraschung, als dann um 22.30 Uhr circa 25 Musikerinnen und Musiker der Musikkapelle Kraftisried einmarschierten und dann gekonnt den Marsch "Hoch Badnerland" erklingen ließen.

Der zweite Vorstand des Musikvereins Höpfingen, Thomas Steinbach, dankte der Musikkapelle Kraftisried, vorneweg dem 1. Vorstand Bernhard Bader und Petra Hartmann für die große Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Lagers und überreichte beiden ein kleines Präsent.
Der Abend lief dann in gemütlicher Runde aus.

Am Sonntag wurde dann gepackt, aufgeräumt und nach einer Musikprobe und einer kurzen Stärkung die Heimreise angetreten. Vier erlebnisreiche Tage im Allgäu gingen zu Ende und alle waren sich einig: Die Einladung der Kraftisrieder zu einem Wiedersehen nehmen wir gerne an!


 

Kerstin Berberich
Unser Repertoire
Kostproben der Musik
Unsere CD
Allgemeines
Die Aktiven
Kraftisried 2003
Maimarkt 2007
Kraftisried 2008
Die Aktiven
Historisches
Vorstandschaft
Kontakt

Maimarkt 2007

Jugendkapelle Höpfingen auf dem Mannheimer Maimarkt


Wie bereits im Radio angekündigt war die Jugendkapelle des Musikvereins Höpfingen, unter Leitung ihres Dirigenten Peter Fieger, zu Gast im Gläsernen Studio des SWR 4 - Kurpfalzradio und unterhielt dort eine gute Stunde lang die Besucher des Mannheimer Maimarktes.

Gut gelaunt trafen sich die Jungmusiker frühmorgens an der Musikscheune zur Abfahrt. Rund 60 "Fans" begleiteten die 40 Musikerinnen und Musiker zu ihrem Auftritt nach Mannheim. Am Maimarktgelände angekommen, mussten zuerst alle Instrumente zum Gläsernen Studio gebracht werden, wo das SWR 4 Team die Musiker bereits erwartete. Nach einem kurzen Soundcheck begann dann um 11 Uhr das etwa einstündige Konzert, bei dem die Jugendkapelle zu begeistern wusste.

Nicht nur die mitgereisten Fans genossen die Liedauswahl, auch zahlreiche Besucher des Maimarktes blieben stehen und lauschten begeistert den bekannten Titeln aus Rock, Pop, Filmmusik und dem konzertanten Bereich der Blasmusik. Die Jungmusiker begannen das vom SWR 4 moderierte Konzert mit dem Titel "Let me entertain you", einem Medley der bekanntesten Melodien von Rock-Ikone Robbie Williams. Die Jugendkapelle brachte auch einige Lieder aus bekannten Filmen zu Gehör, wie zum Beispiel "Gonna fly now" aus dem Boxfilm "Rocky" oder "Pirates of the carribean" aus dem Film "Fluch der Karibik", bei dem die Zuschauer erleben durften, wie präzise und einfühlsam die jungen Musikerinnen und Musiker agieren, um das Piratenleben auf hoher See zu Gehör zu bringen.
Auch Solostücke wurden dem begeisterten Publikum dargeboten. So brillierten Andreas Hauk und Felix Hartwig bei "Tenora" mit ihren Tenorhörnern und Jasmin Schmitt zeigte die Fingerfertigkeit einer Klarinettistin bei "Rocking Fantasy". Das komplette Querflötenregister mit Angela Bechtold, Saskia Berberich, Katharina Goldschmidt, Melanie Schell und Mona Streckert war dann bei dem Solo für Querflöte mit Blaskapelle "Flutes Forever" gefragt. Zum Mitpfeifen lud das Musikstück "The magic of Mozart" das Publikum ein, es zeigte, dass die Jugendkapelle klassische Lieder des Musikgenies W. A. Mozart auf rockige Art und Weise interpretieren kann. Zwischen den Musikstücken interviewte der Moderator des SWR 4 - Kurpfalzradio, Christoph König, den 1. Vorstand des Musikvereins Höpfingen, Elmar Kaiser und den Dirigenten, Peter Fieger, zur Jugendkapelle und zu dem bevorstehenden 110jährigen Jubiläum des Musikverein.

Mit den Titeln "The best of Bryan Adams", "Something stupid" und "Les gendarmes des Saint Tropez" beendete die Jugendkapelle ihr erfolgreiches Konzert. SWR 4 Moderator Christoph König entließ die Musiker mit viel Beifall und einer Einladung, schon bald - vielleicht im nächsten Jahr - wieder zu kommen.

Nach dieser Stunde Musizieren hatten die Jugendlichen auch selbst noch die Möglichkeit, den Maimarkt zu erkunden und am Nachmittag trat man die Heimfahrt an. Auf dem Rückweg hörten sich die Jungmusiker noch ihre eigene Musik an, denn sie bekamen vom SWR 4 einen Live-Mitschnitt ihres Konzertes.

Am Abend traf die Kapelle wieder in Höpfingen ein und ließ den musikalisch äußerst erfolgreichen Tag bei einem gemütlichen Zusammensein ausklingen.

 

Kerstin Berberich

Kraftisried 2003

Jugendkapelle vom Allgäu begeistert

Die Jugendkapelle aus Höpfingen verbrachte ein Lager in Kraftisried

Schon zum dritten Mal begab sich die Jugendkapelle aus Höpfingen mit ihren Begleitpersonen in das schöne Kraftisried im Ostallgäu und verbrachte dort vier erlebnisreiche Tage.

Die Teilnehmer und deren Begleitung begaben sich am Freitagmorgen auf große Fahrt und ohne große Probleme erreichte man um die Mittagszeit das ersehnte Ziel. Zuerst wurde die Sporthalle in Kraftisried zur Lagerstätte umfunktioniert. Eine Gruppe, die schon am Vorabend gefahren war, hatte am Morgen schon allerhand zu tun. Sie bereiteten das Programm für den Nachmittag vor und die hungrigen Reisenden bekamen auch kurze Zeit nach ihrer Ankunft schon ihr erstes Mittagessen serviert.

Am Nachmittag galt es dann, in vorher ausgelosten Kleingruppen, den Ort zu erkunden, was in Zusammenhang mit einer Bilderrallye stattfand. Die Gruppen mussten anhand von ausgehängten Bildern verschiedene Plätze und Stellen in Kraftisried ausfindig machen, an denen dann Fragen gestellt wurden. Am Ende der Bilderrallye hatte man ein Lösungswort, aber nur wenn man alle Fragen richtig beantwortet hatte.
Am Abend wurde zuerst eine Musikprobe abgehalten, da man am Montagmorgen den Gottesdienst in Kraftisried gestalten sollte. Danach wurde der Abend mit Spielen und Singen in froher Runde zur freien Verfügung gestaltet.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Gipfelsturms. Nach einem guten Frühstück packte man die Rucksäcke und man fuhr in freudiger Erwartung mit dem Bus ins Tannheimer Tal in Tirol. Dort ging es dann bei wunderbarem Wetter aufwärts. Die Hitze setzte jedem zu und so kam es, dass ein Teil der Gruppe leider frühzeitig den Rückweg antreten musste, doch der Großteil erreichte die Bad Kissinger Hütte unterhalb des Gipfels des Aggenstein. Nach einer kurzen Rast ging es für die Mutigsten noch zum Gipfel. 22 strahlende Gesichter waren dann zu sehen, als man, nach anstregendem Klettern, am Gipfelkreuz stand und sich ins Gipfelbuch des 1987m hohen Aggenstein eintrug. Nach einer kurzen Verschnaufpause erfolgte dann der Abstieg. Die Wanderer kamen alle wieder gesund und munter an dem Parkplatz an, von wo aus man wieder zurück nach Kraftisried gefahren wurde. Nachdem man abends gemütlich gegrillt hatte, spielte man Volleyball oder saß im Freien etwas zusammen und erzählte mit einigen Gästen aus Kraftisried, die zu uns gekommen waren.

Am Sonntagmorgen fuhren die Teilnehmer in das Erlebnisbad „Wonnemar“ in Sonthofen, wo man sich beim Rutschen so richtig austobte oder im Whirlpool erholte. Als man dann mittags zur Sporthalle zurückkam, hatte das extra mitgereiste Küchenteam schon ein Mittagessen vorbereitet und wir hatten auch aus Höpfingen Besuch bekommen. Der 1.Vorstand war mit Frau und einigen anderen Musikern der Höpfinger Musikkapelle angereist.

Nach dem Mittagessen wurde nochmals eine kurze Musikprobe angehalten.
Am Nachmittag wurde dann eine Lagerolympiade veranstaltet, bei der die einzelnen Gruppen Geschick, Schnelligkeit und Grips beweisen mussten.

Nach dem Abendessen wurde dann ein bunter Abend unter dem Titel „Kraftisried sucht die Superstars“ durchgeführt, bei dem auch der 1.Vorstand des Musikvereins von Kraftisried und einige andere Gäste anwesend waren. Jede Kleingruppe, die freitags ausgelost wurde, hatte die Aufgabe bekommen ein Lied auf eine bekannte Melodie zu dichten, das etwas mit den Tagen im Allgäu zu tun hatte. Die Jury hatte eine schwere Entscheidung zu treffen, denn alle Gruppen hatten sich große Mühe gegeben. Am Ende des bunten Abends gab es dann eine Siegerehrung, bei der die erfolgreichste Gruppe gekürt wurde, die insgesamt bei der Bilderrallye, der Lagerolympiade und bei „Kraftisried such die Superstars“ am besten abgeschnitten hatte. Zudem wurden Worte des Dankes an das Organisationsteam, an das Küchenteam und alle anderen Helfer ausgesprochen, weil ohne diese Leute kein so tolles Lager zu stande gekommen wäre. Anschließend wurde noch gemeinsam gesungen und auch der letzte Abend wurde ein voller Erfolg.

Am nächsten Morgen wurde dann die Sporthalle umgestaltet, da die Heilige Messe hier stattfand. Die Jugendkapelle umrahmte, unter der Leitung ihres Dirigenten Peter Fieger, den Gottesdienst am Pfingstmontag, zu dem viele Kraftisrieder Einwohner gekommen waren. Nach dem feierlichen Gottesdienst gab es ein kleines Konzert der Jugendkapelle, bei dem auch Gastgeschenke verteilt wurden. Der Bürgermeister von Kraftisried hielt eine kurze Ansprache und wies noch auf die lange Freundschaft hin, die zwischen Höpfingen und Kraftisried bereits seit über einem Jahrzehnt besteht und er wünschte sich weiterhin einen regelmäßigen Kontakt der beiden Musikvereine. Nach dem kleinen Konzert begann dann das große Reinemachen, bei der die Sporthalle sauber gemacht wurde. Nach einem Imbiss und dem Beladen des Busses begab man sich dann auf die Heimreise. Gegen 17.45 Uhr war man dann wieder in Höpfingen, wo man von den Eltern empfangen wurde.

So gingen erlebnisreiche und unvergessliche Tage für die jungen Musiker zu Ende.

Kerstin Berberich

Jugendkapelle in Görlitz

Drei erlebnisreiche Tage verbrachten 38 Musiker und Begleitpersonen der Jugendkapelle Höpfingen mit Dirigentin Kerstin Berberich und Vereinsvorstand Elmar Kaiser auf Einladung der Kulturservicegesellschaft mbH Görlitz und des Landkreises Görlitz am vergangenen Wochenende im Partnerlandkreis Görliz. Höhepunkte der Kurzreise waren zwei Auftritte im Rahmen des Görlitzer Altstadtfestes. Der Kontakt kam über Benedikt M. Hummel von der Kulturgesellschaft Görlitz, der gebürtig aus Buchen stammt, und Landrat Dr. Achim Brötel, zustande.
In aller Frühe machten sich die Jungmusiker am Samstag in Richtung Görlitz auf, denn um 14.30 Uhr stand bereits der erste musikalische Auftritt auf dem Programm. Beim Festzug der Vereine marschierte die Kapelle mit zünftiger Marschmusik durch die Altstadt zum Obermarkt, dem prächtigen historischen Marktplatz. Dort wurde die Jugendkapelle vor der Festbühne mit einem herzlichen Applaus begrüßt. Bei einem geführten Stadtrundgang erhielten die Jugendlichen einen Einblick in die Geschichte der Stadt Görlitz. Da die Stadt im Zweiten Weltkrieg von Zerstörung weitgehend verschont blieb, besitzt sie eine der best- erhaltenen Altstädte Mitteleuropas. Während der vierzigjährigen DDR-Zeit litt die historische Bausubstanz allerdings beträchtlich und die Häuser verfielen zusehends. Nach dem Mauerfall wurden viele Häuser restauriert und heute ist die Stadt ein wahres Schmuckstück.
Im City-Center Görlitz empfing Beigeordneter Dr. Christian Linke im Auftrag von Landrat Bernd Lange sowie Gregor Hummel im Auftrag der Kulturservicegesellschaft Görlitz die Kapelle. Dr. Linke stellte den neu gegründeten Landkreis vor und brachte seine Freude zum Ausdruck, dass die Kapelle der Einladung gefolgt ist. Die Kreispartnerschaft sei bedingt durch die letztjährige Kreisgebietsreform zwar noch sehr neu, aber es gäbe schon allerhand Ansatzpunkte, die Partnerschaft mit Leben zu erfüllen. So gäbe es ja bereits Kontakte zwischen den beiden Kunstvereinen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis und dem Kreis Görlitz. Er selbst kenne den Neckar-Odenwald-Kreis gut und komme auch öfters und gerne zu Besuch.
Vorstandsmitglied Peter Fieger überbrachte die Grüße des Landrats und bedankte sich für die herzliche Gastfreudschaft und die umfassende Vorbereitung der Fahrt. Auch Vorstand Elmar Kaiser dankte den Gastgebern für die Einladung und lud Dr. Linke ein, beim nächsten Besuch in den Neckar-Odenwald-Kreis auch gerne in Höpfingen vorbei zu kommen.
Den späten Abend verbrachten die Jugendlichen auf dem Altstadtfest, das mit einer großen Anzahl an Musikbühnen, Fahrgeschäften und Verkaufsständen allerhand zu bieten hatte.
Am nächsten Tag spielte die Jugendkapelle auf der Bühne am Obermarkt zum Frühschoppen. Dirigentin Kerstin Berberich gab während den Musikstücken Einblicke in die Odenwälder Heimat und stellte die Kapelle vor. Viele begeisterte Zuhörer lauschten dem 90minütigen Frühschoppen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch Kontakte mit dem Jugendblasorchester aus Görlitz geknüpft, das im Anschluss aufspielte. Wie schön die Natur im Landkreis Görlitz ist, konnten die Jugendlichen bei einer Paddeltour entlang der Neisse bestaunen. Auf der 9 km langen Tour kam es aber auch zu allerhand lustigen „Zwischenfällen“ wie Wasserschlachten und „Piraterie“.
Am Tag der Heimreise machte die Kapelle einen Zwischenstopp in der sächsischen Gemeinde Mülsen in der Nähe von Zwickau. Mit der dortigen Kapelle besteht schon seit vielen Jahren eine enge Freundschaft. Bei einem Mittagessen mit dem dortigen Vorstand und Ortsvorsteher wurden Erinnerungen wachgerüttelt und neue gemeinsame Pläne geschmiedet.

Unter Fotos und Text gibts Bilder vom Ausflug...

Erfolgreiche Aufführung des Musicals FREUDE

Gelungene Aufführung in Höpfingen: Projekt des Musikvereins mit Unterstützung des Gesangvereins und der FG 'Höpfemer Schnapsbrenner' erntete sehr viel Lob

Es war für alle Besucher eine große 'Freude', die Aufführung des gleichnamigen Musicals am Samstagabend und am Sonntagnachmittag in der voll besetzten Obst- und Festhalle zu erleben. Es war schon eine tolle Leistung, wie dieses einfache Märchen von der Jugendkapelle des Musikvereins Höpfingen gemeinsam mit dem Chor 'Vocalis' des Gesangvereins Höpfingen und Tänzern der 'FG Höpfemer Schnapsbrenner', den beiden Gesangssolisten Frank Pahl und Andrea Scheuermann sowie dem Erzähler Josef König anspruchsvoll umgesetzt wurde.

Ein Lob galt auch Peter Fieger, Dirigent der Jugendkapelle Höpfingen, der die Idee hierzu hatte, das Projekt in zahlreichen Proben einstudierte und glänzend Regie führte.

Der Vorsitzende des Musikvereins Höpfingen, Elmar Kaiser, zeigte sich bei der Begrüßung erfreut über die sehr gute Resonanz und versprach, dass man das Musical 'Freude' für weitere Musical-Liebhaber wiederholt aufführen werde.

Musikalisches Rahmenprogramm
Durch das ansprechende und abwechslungsreiche Programm führte anschließend Stefanie Dannöhl. Eingestimmt wurden die Besucher durch ein musikalisches Rahmenprogramm, dargeboten von der Jugendkapelle Höpfingen unter der Stabführung der beiden Dirigenten Peter Fieger und Kerstin Berberich, und durch den Chor 'Vocalis' mit Chorleiter Gerhard Bönig.

Hierbei begeisterten zunächst die Jungmusiker mit 'Grease' von W. Grease und J. Jacobs in einem Arrangement von John Moss. Dabei stellten sie ihren hohen Leistungsstand unter Beweis.

Der Chor Vocalis begeisterte mit 'Chiquitita' aus dem Musical 'Mamma Mia', ehe Chistoph Goldschmitt als Solist auf seiner Posaune beim Musikstück 'Wandrin Star' aus dem Musical 'Westwärts zieht der Wind' von F. Loewe und A. J. Lerner, arrangiert von Karl Heinz Bell, glänzte.

Akteure begeisterten
Anspruchsvolle Konzertmusik bot die Jugendkapelle auch mit den beiden Parts 'The Phantom of the Opera' von Andrew Lloyd Webber, arrangiert von Johnnie Vinson, und 'The Rocky Horror Picture Show' von Richard O'Brien, in einem Arrangement von Steve McMillan, während sich die Sängerinnen des Chores 'Vocalis' mit 'Lullaby of Broadway' aus '42nd Street' von Harry Warren und Al Dubin in die Herzen der Zuhörer sangen.

Nach einer kurzen Pause hieß es dann 'Bühne frei' für das Musical 'Freude' von Kurt Gäble (Musik) und Paul Nagler (Text) mit seinen über 80 Mitwirkenden, Chor- und Solistengesang sowie Schauspiel und Tanz. Die Musik, gespielt von der Jugendkapelle Höpfingen, teilweise jazzig und auch mal ruhig und dann wieder sehr rockig, ging sofort ins Ohr. Ins Auge stach auch das jeweilige Bühnenbild. Perfekt aufeinander abgestimmt waren Licht und Technik.

Ein erfolgreicher Geschäftsmann (vortrefflich dargestellt von Frank Pahl), findet nur Gefallen an seiner Arbeit, dem Herstellen von Spielzeug und anderen Dingen. Als er plötzlich merkt, dass seine Arbeit ihn nicht mehr glücklich macht, verliert er mit der Zeit seine Lebensfreude. Er versucht, über das Internet Berater zu finden, die ihm seine Freude zurückgeben können. Anhand der eingehenden E-Mails stellt er fest, dass die Ratschläge seiner Kunden nichts bringen, denn er erhält keine Vorschläge, die er nicht schon kennt.

Nur die letzte E-Mail einer Frau (ebenso vortrefflich gesungen von Andrea Scheuermann) macht ihn neugierig. Sie animiert ihn, die Arbeit einmal zur Seite zu legen und sich mit ihr auf die Suche nach dem wahren Leben zu begeben. Dazu muss er aber seit langem wieder sein Haus verlassen.

Der Geschäftsmann nimmt das Risiko auf sich und gelangt zusammen mit der Frau über Furchterregendes, aber auch Wunderbares, zur Entdeckung von Natur, Freundschaft und Liebe.

Der stellvertretende Vorsitzende Thomas Steinbach sprach allen Besuchern aus dem Herzen, als er den Akteuren, Schauspielern, Tänzern, Musikern und Sängerinnen für ihre exzellenten Darbietungen dankte. Besonderer Dank galt dem Initiator und Regisseur dieses musikalischen Events, der keine Mühen und keine Zeit gescheut hatte, um dieses Vorhaben vorzubereiten und am Ende erfolgreich durchzuziehen.

Die Besucher wiederum bekundeten mit langanhaltenden Beifall ihre Begeisterung. So schloss sich der Vorhang der Bühne erst nach der stürmisch geforderten Zugabe sowie zahlreichen Verneigungen. (ck)

Fränkische Nachrichten
20. Oktober 2008